Schlittenhunde, Musher - Schlittenhunderennen - Zughundesport

  Startseite
    Winter 2016
    Memories ...
    Winter 2014/15
    WSA WM 2014
    Femundlopet 2014
    Winter 2013/14
    Femundlopet 2013
    Winter 2012/13
    Winter 2011/12
    Rennsaison 2011
    IFSS WC - Hamar
    Femundlopet
    La Grande Odyssee
    Alpen-Trail
    Female Mushers
    Rennsaison 2010
    Finnmarkslopet
    Oberwiesenthal
    Furrondy 2010
    Langtaufers
    Rennsaison 2009
    WM Werfenweng
    Pullman City Quest
    Winterberg 2009
    Rennsaison 2008
    ESDRA-EM Rastede08
    ESDRA EM 2008
    WSA WM 2008
    Pirena 2008
    Hunde!
    Husky - Presse
    Dies & Das
    Trails/Google Maps
    MZ-Infos
  Über...
  Archiv
  Mushers talk!
  Linkliste
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
facebo</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    facebook-Musherzeitung-w</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    
FACEBOOK/MUSHERZEITUNG



Webnews

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de TopOfBlogs Bookmarks


http://myblog.de/musherzeitung

Gratis bloggen bei
myblog.de





Freiheit & Abenteuer: Schlittenhunde Langdistanzrennen in Norwegen

Femundlopet-Kristian-Walseth, helmut-dietz-photo-2013
helmut-dietz-photo: Kristian Walseth, Femundlopet 2013

Seit vier Jahren im Winter in Norwegen - und noch immer fasziniert

"Immer wenn ich in Norwegen bei den langen Schlittenhunderennen fotografiere, frage ich mich, was das so besonders macht. Es gibt viele Antworten darauf. Eine davon ist die für uns Mitteleuropäer ungewohnte, baumfreie Landschaft. Zugegeben, hier etwas getrickst. Die Berge im Hintergrund sind nichts anderes als die schneebedeckten Halden des stillgelegten Erzbergwerks in Røros. So oder so ähnlich sieht es aber auch in den Fjells aus, sobald man 500 oder 600 Höhenmeter überwunden hat. Die Baumgrenze sinkt dann, je weiter man gen Norden kommt. In der Finnmarksvidda ist dann kaum noch Baumbewuchs vorhanden.

Beim Femundlopet ist das etwas anders. Die Vielfalt der Landschaften, durch die sich der Trail über bis zu 600 Kilometer zieht, ist eine der Besonderheiten dieses Rennens.

Ein bisschen Freiheit & Abenteuer zieht sich den Trail entlang und man ist als Begleiter dennoch ziemlich schnell wieder in der Zivilisation. Fast alles ist mit dem Auto machbar, auch wenn man hier und da, um schöne Fotos machen zu können, einige Stunden wandern muss. Aber genau das it es ja, was so ein Rennen ausmacht. Als Fotograf bei Schlittenhunderennen."

Helmut Dietz, Bielefeld

PS: Man kann sogar das ganze Rennen über in Røros in einem hübschen Hotel Station beziehen und Tag für Tag zu den einzelnen Checkpoints fahren. Keiner ist viel weiter als eineinhalb Autostunden entfernt. Oder man verfolgt die Teams von Checkpoint zu Checkpoint (habe ich auch schon gemacht), braucht dann allerdings einen Schlafsack und "gute Nerven" - wegen des Schlafentzugs. Schlafgelegenheiten gibt es genug. Mal bequeme, mal unbequeme ...

Ein schöner Vergleich, der verschneite Thüringer Wald auf dem nächsten Foto.
10.3.13 12:51
 
Letzte Einträge: WSA Schlittenhunde WM 2016, Frauenwald, VDH Europasieger Ausstellung 2015, Dortmund, News for Finnmarkslopet 2016



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung