Schlittenhunde, Musher - Schlittenhunderennen - Zughundesport

  Startseite
    Winter 2016
    Memories ...
    Winter 2014/15
    WSA WM 2014
    Femundlopet 2014
    Winter 2013/14
    Femundlopet 2013
    Winter 2012/13
    Winter 2011/12
    Rennsaison 2011
    IFSS WC - Hamar
    Femundlopet
    La Grande Odyssee
    Alpen-Trail
    Female Mushers
    Rennsaison 2010
    Finnmarkslopet
    Oberwiesenthal
    Furrondy 2010
    Langtaufers
    Rennsaison 2009
    WM Werfenweng
    Pullman City Quest
    Winterberg 2009
    Rennsaison 2008
    ESDRA-EM Rastede08
    ESDRA EM 2008
    WSA WM 2008
    Pirena 2008
    Hunde!
    Husky - Presse
    Dies & Das
    Trails/Google Maps
    MZ-Infos
  Über...
  Archiv
  Mushers talk!
  Linkliste
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
facebo</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    facebook-Musherzeitung-w</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    
FACEBOOK/MUSHERZEITUNG



Webnews

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de TopOfBlogs Bookmarks


http://myblog.de/musherzeitung

Gratis bloggen bei
myblog.de





Femundlopet 2014: Der Count-down läuft!

Femundlopet-Alaskan-Husky-Ruby-Musherzeitung
helmut-dietz-photo: Femundlopet Leithund "Ruby" kann es kaum erwarten ...

Auf die Strategie kommt es an ...

Bei Schlittenhunde Langdistanzrennen geht es viel um Strategie und Taktik. Die Regeln des Rennens sind zu beherzigen, z.B. die vorgeschriebenen Pflichtpausen. Wann und wo die genommen werden, muss mit den Fähigkeiten der Hunde, dem Trail und den Wetterbedingungen angepasst werden. Ein lange vorher gemachter Plan für das Rennen muss flexibel sein, kann kurzfristig geändert werden müssen. Selbst - und vielleicht gerade - die Top-Musher feilen an ihrem Plan bis kurz vor dem Rennen. Auch wenn sie bestimmte Parameter fixiert haben, z.B. das Rest & Run - Verhältnis auf den verschiedenen Rennabschnitten.

Bei dieser Ausgabe des Femundlopet sind die Schneeverhältnisse schlechter als sonst. Wenig Schnee und viel Wind kann dazu führen, dass gleich die erste 90 Kilometer - Etappe über den Femundsee geändert werden muss - zu blank das Eis auf dem See.

Und die Grimsbu-Runde? Geht es - wie üblich - den Folla Fluss entlang oder wieder den steilen Anstieg ins Gebirge zum "Checkpoint Grimsbu 2" zurück, wie im letzten Jahr?!

Die Köpfe der Musher dürften rauchen und die Mushermeetings vor den Rennen werden sicher letzte Antworten geben auf die Frage: "Welcher Trail wird gefahren?". Wer weiß, vielleicht wirft dann der eine oder andere seinen bisherigen Plan über den Haufen.

Auf jeden Fall werden die Schlittenhunde beim Femundlopet von diesen Überlegungen nichts mitkriegen. Die können es beim Start kaum erwarten. Egal, welche Strategie ihr Chef nun festgelegt hat. Gegen Ende des Rennens werden dann Mensch und Tier mehr wissen. Über den tatsächlich gefahrenen Trail und über die Tauglichkeit der Renn-Strategie des Mushers.

Die pfiffigsten unter den Hunden, die Leithunde, werden telepathisch erfassen, ob auf Sieg oder auf Durchkommen gefahren wird und alles tun, das Ziel zu erreichen. "Ruby" ist so ein Leithund. Sie schaut unmittelbar vor dem Rennen zu ihrem "Meister", um mit zu bekommen, was gleich zu geschehen hat und mit gutem Beispiel voran zu gehen. Die echten Helden eines jeden Schlittenhunderennens, vor allem aber eines Langdistanzrennens: die Leithunde.
28.1.14 05:12
 
Letzte Einträge: WSA Schlittenhunde WM 2016, Frauenwald, VDH Europasieger Ausstellung 2015, Dortmund, News for Finnmarkslopet 2016



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung