Schlittenhunde, Musher - Schlittenhunderennen - Zughundesport

  Startseite
    Winter 2016
    Memories ...
    Winter 2014/15
    WSA WM 2014
    Femundlopet 2014
    Winter 2013/14
    Femundlopet 2013
    Winter 2012/13
    Winter 2011/12
    Rennsaison 2011
    IFSS WC - Hamar
    Femundlopet
    La Grande Odyssee
    Alpen-Trail
    Female Mushers
    Rennsaison 2010
    Finnmarkslopet
    Oberwiesenthal
    Furrondy 2010
    Langtaufers
    Rennsaison 2009
    WM Werfenweng
    Pullman City Quest
    Winterberg 2009
    Rennsaison 2008
    ESDRA-EM Rastede08
    ESDRA EM 2008
    WSA WM 2008
    Pirena 2008
    Hunde!
    Husky - Presse
    Dies & Das
    Trails/Google Maps
    MZ-Infos
  Über...
  Archiv
  Mushers talk!
  Linkliste
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
facebo</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    facebook-Musherzeitung-w</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    
FACEBOOK/MUSHERZEITUNG



Webnews

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de TopOfBlogs Bookmarks


http://myblog.de/musherzeitung

Gratis bloggen bei
myblog.de





Femundløpet: Fotografieren bei Schneesturm ...

Femundløpet 2014, F400: Erlend Johannessen, Norway
Photo: Helmut Dietz, Musherzeitung.de, Bielefeld

Femundløpet 2014 - Erlend Johannessen
Knispen als Outdoor - Aktivität

Das Wetter spielt bei Outdoor - Sportarten eine wichtige Rolle fürs Fotografieren. Bei Schlittenhunderennen natürlich auch.

Wo ich schon weite, weiße Hochebene ohne Vegetation mit blauem Himmel und herrlichem Sonnenschein erlebte, war es in diesem Jahr etwas anders: Schneesturm & White-out.

Am Anfang könnte man verzweifeln. Die Kamera, die Objektive sind von Schnee bedeckt, ständig muss man die Linse säubern, sich den ständig verändernden Verhältnissen anpassen. Man ist viel mit sich selbst beschäftigt - und dann taucht ein Hundeteam auf. Der Autofokus spielt verrückt, der Finger am Auslöser zittert vor Kälte, der Wind bläst einem in den Rücken. Wieder nur mäßige Fotos ...

Wenn man sich langsam an die Situation gewöhnt hat und keine grandiosen Fotos mehr erwartet, dann beginnt man die Zeit im Sturm zu genießen, sucht nach den wenigen noch sichtbaren Anhaltspunkten, auch wenn es nur ein Trail-Pfosten ist oder eine kleine Tanne, die aus dem Schnee herausragt. Dann erkennt man auf einmal sogar die Musher, die einem begegnen oder die Trailbreaker auf den Schneemobilen, die versuchen, den Schnee einigermaßen platt zu fahren damit die Teams besser durchkommen.

Irgendwann sind einem die Fotos egal. Man stapft in das stürmische Weiß hinein und erwartet in jedem Moment eine Sensation, ein entgegen kommendes Hundegespann.

Nach fast fünf Stunden bin ich mit einem der freundlichen Trailbreaker wieder zurück zum Checkpoint Søvollen gefahren, habe einige Checkpoint Fotos gemacht und war stolz, als der eine oder andere Musher sagte, dass er sogar einen Fotografen da oben im Sturm gesehen habe.

Das Femundløpet ist auch bei solch einem Wetter ein Foto-Erlebnis der ganz besonderen Art. Wie vielleicht bei vielen anderen Outdoor - Aktivitäten ist das Fotografieren dort eben auch eine Outdoor - Aktivität. Zumindest für mich. Wahrscheinlich macht es mir auch deshalb so viel Freude - egal, was an Fotos dabei herauskommt.

Das Foto zeigt Erlend Johannessen. Er fuhr sein erstes, langes Rennen und landete beim 400 km langen Femundløpet auf einem ausgezeichneten 11. Platz von 48 Hundeteams, die durchgekommen sind. 25 mussten aufgeben.

Das Femundløpet ist ein hartes Rennen. Auch für Knipser.
10.2.14 20:12
 
Letzte Einträge: WSA Schlittenhunde WM 2016, Frauenwald, VDH Europasieger Ausstellung 2015, Dortmund, News for Finnmarkslopet 2016



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung