Schlittenhunde, Musher - Schlittenhunderennen - Zughundesport

  Startseite
    Winter 2016
    Memories ...
    Winter 2014/15
    WSA WM 2014
    Femundlopet 2014
    Winter 2013/14
    Femundlopet 2013
    Winter 2012/13
    Winter 2011/12
    Rennsaison 2011
    IFSS WC - Hamar
    Femundlopet
    La Grande Odyssee
    Alpen-Trail
    Female Mushers
    Rennsaison 2010
    Finnmarkslopet
    Oberwiesenthal
    Furrondy 2010
    Langtaufers
    Rennsaison 2009
    WM Werfenweng
    Pullman City Quest
    Winterberg 2009
    Rennsaison 2008
    ESDRA-EM Rastede08
    ESDRA EM 2008
    WSA WM 2008
    Pirena 2008
    Hunde!
    Husky - Presse
    Dies & Das
    Trails/Google Maps
    MZ-Infos
  Über...
  Archiv
  Mushers talk!
  Linkliste
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
facebo</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    facebook-Musherzeitung-w</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    
FACEBOOK/MUSHERZEITUNG



Webnews

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de TopOfBlogs Bookmarks


http://myblog.de/musherzeitung

Gratis bloggen bei
myblog.de





Finnmarkslopet

Finnmarkslopet 2010: Øyvind Nordahl Næss, Norway

Finnmarkslopet 2010: 27. Øyvind Nordahl Næss

... auf der Suche nach female mushers ist uns Øyvind Nordahl Næss aufgefallen. Seine Sturmhaube war wirklich originell und sein Spruch auf seiner Präsentationsseite zu seinen Hunde hat uns ebenfalls gut gefallen: "Alle meine Hunde sind etwas Beonderes!" Fast hätten wir ihn vergessen, also schieben wir ihn hier rein ...

Hier geht's zu seiner Präsentationsseite.

Finnmarkslopet 2010 - Foto (Musherzeitung.de - Helmut Dietz, Bielefeld): Gut gelaunt und originell gekleidet beim Start zum Finnmarkslopet in Alta, Norwegen
22.7.10 20:58


Finnmarkslopet - Velkommen til Kirkenes ...

Finnmarkslopet: Velkommen-til-Kirkenes Finnmarkslopet: Leaving--Kirkenes

Finnmarkslopet: Tore-Bergby-Kirkenes Finnmarkslopet: Tore-Bergby-Kirkenes

Finnmarkslopet: Nordlys-Hurtigrutren-Kirkenes Finnmarkslopet: Nina-Skramstad-Kirkenes

Finnmarkslopet: Kirkenes-Hafen Finnmarkslopet: Ketil-Reitan-Kirkenes

Finnmarkslopet: Kirkenes-Bucht Finnmarkslopet: Ketil-Reitan-Kirkenes

Kirkenes ist so ziemlich die nördlichste Stadt, die man wegen eines Schlittenhunderennens besuchen kann. Eigentlich wollten wir dort mindestens eine Nacht bleiben. Aber die Finnmarkslopet-Teams haben richtig Gas gegeben. Einen Tag Aufenthalt konnten wir uns nicht leisten, wenn wir die Spitze des Rennens im Auge behalten wollten ...

Wir haben dennoch ein bisschen von Kirkenes gesehen: die Husky Safari Touristen vor der Stadt zum Beispiel. Lt. Husky-Guide werden dort in der Saison zwischen 2.500 und 3.000 Touristen - meist von den Hurtigruten-Schiffen kommend - mit Husky - Teams in der weitläufigen Landschaft um Kirkenes herum gefahren. Kosten pro Tourist 120.- €!

Finnmarkslopet: Husky-Safari-KirkenesDie Hunde leisten viel und werden nicht selten von den Top-Mushern gekauft. Vor allem die Leithunde. Und so mancher dieser Hunde ist gut trainiert und könnte auch bei Langdistanzrennen locker mithalten - erzählt uns stolz der Guide, dessen Namen wir leider bergessen haben. Er kennt die Finnmarkslopet - Musher alle und den Stand des Rennens ebenfalls.

Finnmarkslopet: Husky-Safari-KirkenesDen Leithund hätte er am liebsten selbst gekauft. Aber der ist unverkäuflich. Er kommt aus dem Kennel von Roger Dahl ...

Dann haben wir Nordlys - ein Hurtigruten Schiff - ausfahren gesehen, die russische Fischereiflotte im Hafen von Kirkenes, die russische Grenze und natürlich den Checkpoint am Rica - Hotel ...
27.3.10 11:48


Finnmarkslopet im NDR Fernsehen

NDR - Ostsee-Report beim härtesten Hundeschlitten-Rennen Europas

Finnmarkslopet

Finnmarkslopet - Foto (Helmut Dietz, Musherzeitung)

Mehr als 170 Hundeschlittengespanne aus aller Welt sind beim diesjährigen Finnmarksløpet am Start.

Bei ihrem Rennen durch die arktische Tundra der nordnorwegischen Provinz Finnmark müssen die Teilnehmer mit Temperaturen bis zu minus 30 Grad und eisigen Schneestürmen rechnen, eine Strapaze für Mensch und Tier. Udo Biss und sein Ostsee- Report-Team begleiten die Musher und ihre Hunde bei dieser Extremtour über 1.000 Kilometer vom Start in Alta bis zum nordöstlichsten Punkt Norwegens, nach Kirkenes an der russischen Grenze, und zurück.

Siehe hier: Ostseereport: NDR 28.3.2010 - 18:00 Uhr

Wiederholung der Sendung am 29.03.2010 04:20 Uhr
26.3.10 18:37


Rookie des Jahres: Wolfram Schumacher

Finnmarkslopet Rookie-of-the-year: Wolfram-SchumacherBeim Finnmarkslopet gibt es jede Menge Preise. Sachleistungen und Preisgelder. Es bleibt kaum einer "verschont". Auch Wolfram Schumacher hat einen wertvollen Preis als Rookie-of-the-year erhalten. Mehr ...
Wolfram hat ein praktisches Zelt mit Ofen erhalten. Hoffentlich muss er es auf seiner Rückreise nicht nutzen. Wolfram & Co hatten bei der Hinreise UND bei der Rückreise Pannen mit ihrem Truck. Inzwischen dürften sie sich wieder auf deutschem Boden befinden - kurz vor der Heimat ...
25.3.10 08:17


Bernhard Schuchert in der Presse

Finnmarkslopet: Bernhard-Schuchert-SorissnivaDie Westfälischen Nachrichten schreiben über Bernhard Schucherts Auftritt beim Finnmarkslopet 2010:
Erfolgreich die Ziellinie überquert

Das Foto zeigt Bernhard & Carola Schuchert und den Doghandler Matthias Brommundt beim Finnmarkslopet Abschluss-Bankett im Rica Hotel in Alta, Foto: Helmut Dietz, Musherzeitung
24.3.10 09:12


We are at home again ...

Finnmarkslopet: Alta-NorwayUnbelievable, we are finally back home again. The spring looks different in Germany than in the very north of Norway ...

Here is Bernhard Schuchert's blog about his season with is dogs 2010 in his home newspaper Westfälische Nachrichten:

1.000 Kilometer durch den Polarwinter.

We are sure we will support something similar next year too. If you are interested in a cooperation, please send us an e-mail to:

musherzeitung@yahoo.de

Hier geht es zu Bernhard Schucherts Blog in seiner Heimatzeitung Westfälische Nachrichten

1.000 Kilometer durch den Polarwinter.

Wenn einer Lust hat, in der nächsten Saison so etwas mit uns zusammen zu machen, kann er sich gerne melden unter:

musherzeitung@yahoo.de

Nr-7899An addidional day at Oslo Airport was used to take pictures of some hundred profiles at the departure level. Here are some of them ... Oslo Airport Profiles
23.3.10 07:26


Norwegen lässt uns nicht los ...

Finnmarkslopet: Restart-Sorrisniva

Schneefall in Alta hat uns einiges später Richtung Oslo gebracht. Leider zu spät. Der Anschlussflug nach Düsseldorf war nicht zu machen. Dafür haben wir im Radisson Blu am Flughafen in Oslo die Möglichkeit, unsere Fotos noch einmal anzuschauen und die Finnmarkslopet - Slideshow zu ergänzen.

Hier geht es zur Finnmarkslopet - Slide Show
21.3.10 20:19


IRON DOGs im Ziel!

Finnmarkslopet: Wolfram-Schumacher-Start

Der als Rookie ins Rennen gegangene Wolfram Schumacher hat am letzten Checkpoint noch eine ungeplante 5 Stunden - Pause einlegen müssen, um seinen Hunden eine Erholung zu gönnen. Um kurz vor Mitternacht ist er dann los gefahren, um um 4:16 Uhr die Finnmarkslopet Ziellinie zu überqueren. Wenn man sich die Zeiten der anderen Musher anschaut, sieht man, wie gut die letzte Etappe gelaufen sein muss. Was so ein Paar Stündchen Rast ausmachen können ...

Herzlichen Glückwunsch an die Eisernen Hunde!
21.3.10 07:17


Finnmarkslopet: Closing - Banquet

Finnmarkslopet: Nina-Skramstad-Best-DogcareIm mit 450 bis 500 Leuten voll besetzten Bankettsaal im Rica Hotel in Alta gab es ein unterhaltsames Programm mit Essen, Musik, kurzen Reden, Videos des aktuellen Rennens, historische Aufnahmen, TV-Programmen mit dem Sieger und mit Las Monsen und Ehrungen natürlich.

Die Ersten wurden noch einmal auf die Bühne gerufen und ließen noch einmal alles Revue passieren, der Musher mit dem meisten Pech wurde geehrt und der Musher mit dem besten Dog-Handling bzw. Dog-Care. Letzteres wurde unser Lieblingsmotiv auf dem Trail: Nina Skramstad. Kein Wunder, denn sie hat ja auch ein Buch über Hunde und den Umgang mit ihnen geschrieben, das sie auch zahlreich an die Anwesenden signiert verteilte. Sogar Bernhard Schuchert hat sich eines signieren lassen.

Isabelle-Travadon-AltaGanz rührend war der Auftritt von Isabelle Travadon, die mit ihren Siberian Huiskies um etwa 22:30 Uhr in Alta ankam und direkt ins Hotel auf die Bühne geführt wurde. Hunger habe sie, sagte sie dort. Sie habe lange auf dem Schlitten gestanden, nicht gegessen und nichts getrunken. Für ihre Huskies war das letzte lange Stück heute Nacht etwas zu bergig, zu warm und windig gewesen (es hatte nur - 4 Grad). Außerdem schneite es in den Bergen. Aber sie sei stolz darauf, aus Südfrankreich zu kommen und das längste Rennen Europas und zudem das nördlichste der Welt mit ihren tollen Hunden gefinisht zu haben. Die 47-Jährige stand auf der Bühne wie ein glücklicher Teenager ... und bekam natürlich - wie das in Norwegen üblich ist - standing ovations.

Wolfram Schumacher war bis kurz vor dem letzten Checkpoint noch guter Dinge, das Ziel eventuell noch zum Bankett zu erreichen. Leider wurden seine HUnde vor dem letzten Checkpoint immer langsamer. Er ist in Jotka angekommen, muss allerdings eine längere Pause dort einlegen und wird Alta wohl erst morgen Früh erreichen. Auf jeden Fall drücken wir ihm die Daumen; denn hier oben zu finishen ist aller Ehren wert.
21.3.10 01:13


Finnmarkslopet 2010 Champions

Finnmarkslopet-Champions 2010

Finnmarkslopet - Champions: Robert Sörlie (2) - Ralph Johannessen (1) - Björnar Andersen (3) Photo: Helmut Dietz, Musherzeiotung

Bei der Siegerehrung des Finnmarkslopet wurden alle Musher auf die Bühne gerufen. Und alle waren da. Nur natürlich die drei nicht, die noch mit den Hunden auf dem Trail sind. Aber selbst die wurden erwähnt. Immerhin geht es um die "Rote Laterne". Draußen ist noch Wolfram Schumacher, der als Drittletzter Karasjok verlassen hatte, dessen Hunde allerdings vor Jotka scheinbar todmüde sind. Das hat er gerade telefonisch durchgegeben. Zum Finisher-Bankett um 19:00 Uhr wird es wohl nicht mehr reichen.

Hoffentlich reicht die Energie noch bis Alta über die Finish Line. Es wird wohl sehr spät heute Nacht werden. Hier ist jedes Finishen ein Sieg, jeder Finisher ein Sieger.

Der Respekt untereinander und die Achtung voreinander ist unter den Finnmarkslopet Mushern sehr groß. Die Siegerehrung dauerte fast eine Stunde und jeder durfte etwas ins Mikrofon sagen - und manche taten das sogar so lange, dass man es ihnen fast schon nehmen musste ...

Die meisten haben ihren Familien, ihren Handlern, ihren Sponsoren gedankt, der Organisation des Rennens und ihren Sponsoren. Manche gingen weit darüber hinaus, vor allem Lars Monsen hätte am liebsten nicht aufgehört. Leider haben wir nicht viel verstanden, sie redeten natürlich alle in Norwegisch.
20.3.10 17:40


Finnmarkslopet Slide Show linked at Sleddogcentral

Finnmarkslopet: Wolfram-Schumacher

Sleddogcentral: www.sleddogcentral.com linked to our Finnmarkslopet slide show: Musherzeitung Finnmarkslopet 2010 Slide Show. It will be completed within the next days.

Thank you Judy Bergemann. These mushers and these dogs are great ...

If somebody want to see more pictures of a special musher, please contact Helmut Dietz here:

musherzeitung@yahoo.de

It was really a great experience!
20.3.10 07:32


Bernhard ist gegen Ende immer gut!

Eowyn & Mika - bernhard Schuchert - LeithundeUnter der Führung von Mika & Eowyn ist das Schuchertsche Team gerade in Alta im Zentrum gelandet. Ein TV - Team vom Norddeutschen Rundfunk wartete auch im Zielraum und wird sicher einiges dafür tun, dass Bernhard Schuchert, sein Sport mit den Langdistanz - Schlittenhunden und speziell das Finnmarkslopet auch in Deutschland etwas bekannter werden.

Und was sagt ein Hesse, wenn er im Ziel ist: "So, ja!" Was wohl soviel heißt wie : "Das hätten wir damit wieder einmal geschafft!" Und vielleicht noch "Schee war's!".

Eowyn und Mika sah man den Stolz an, wie den meisten Hunden, die ins Ziel kommen. Ein siebter Sinn scheint ihnen zu sagen: "Da sind wir los gelaufen, da hört es jetzt auch wieder auf."

Wir haben noch einige Musher gesehen aber auch einige auf unseren Versuchen, mit dem Auto den Trail zu finden, verpasst. Schneemobil - Strassen sind einfach auf Dauer für Autos nichts. Was lernen wir daraus? Nächstes Mal brauchen wir ein Skidoo und am besten noch einen Driver dazu ...

Finnmarkslopet Ergebnisse zum Studieren hier:FL 1000 km - Ergebnisse

Bernhard belegt mit dem 16. Platz eine hervorragende Platzierung, nur ein Schwede auf Platz 15 ist der bessere Nicht-Norweger vor Bernhard. Die Plätze 1 bis 14 gehen an Norwegen. Wer weiß, vielleicht wird diese Serie auch einmal gebrochen. Auf der 500 Kilometer-Schleife hat es ja einer vorgemacht.
19.3.10 17:03


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung