Schlittenhunde, Musher - Schlittenhunderennen - Zughundesport

  Startseite
    Winter 2016
    Memories ...
    Winter 2014/15
    WSA WM 2014
    Femundlopet 2014
    Winter 2013/14
    Femundlopet 2013
    Winter 2012/13
    Winter 2011/12
    Rennsaison 2011
    IFSS WC - Hamar
    Femundlopet
    La Grande Odyssee
    Alpen-Trail
    Female Mushers
    Rennsaison 2010
    Finnmarkslopet
    Oberwiesenthal
    Furrondy 2010
    Langtaufers
    Rennsaison 2009
    WM Werfenweng
    Pullman City Quest
    Winterberg 2009
    Rennsaison 2008
    ESDRA-EM Rastede08
    ESDRA EM 2008
    WSA WM 2008
    Pirena 2008
    Hunde!
    Husky - Presse
    Dies & Das
    Trails/Google Maps
    MZ-Infos
  Über...
  Archiv
  Mushers talk!
  Linkliste
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
facebo</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    facebook-Musherzeitung-w</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    
FACEBOOK/MUSHERZEITUNG



Webnews

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de TopOfBlogs Bookmarks


https://myblog.de/musherzeitung

Gratis bloggen bei
myblog.de





Etappa 3: Iker-Pavel-Graeme

Die dritte Etappe hat der beste Spanier beim PIRENA gewonnen: Iker Ozcoidi Und wer den durchtrainierten Musher gesehen hat, weiß, warum in Spanien die Berichte über Schlittenhunderennen im Sportteil stehen und nicht im Lokalteil oder unter Kurioses.

Iker rannte die Hügel rauf wie keiner. Nur Hunde im Stile eines Parademushers können das ausgleichen.

Pavel Pfeiffer aus Tschechien war nur 6 Sekunden langsamer als Iker und muss wohl solche Hunde haben. Er hat damit ein Ausrufezeichen gesetzt. "Ich Kandidat für einen Platz ganz weit vorne!!!!" ... oder so ähnlich.

Graeme Scott hört man momentan schon von weitem. Denn wenn er Teams passiert schreit er schon ziemlich früh: "Stop, stop, stoooooop ...!" Ein bisschen wie Lance Armstrong bei der Tour ... Er wurde heute "nur" Dritter und war etwas unzufrieden mit seinem Lauf, aber "Le Patron"
blieb er mit 13 Sekunden Vorsprung vor Gregor von Gumppenberg, der heute Platz 4 belegte, 23 Sekunden vor Tom Andres auf Platz fünf.

In der Gesamtwertung sind die ersten fünf Platze so belegt:
Graeme-Gregor-Iker-Tom-Pavel

Die Zeitabstände sagen noch nichts. Pavel als Fünfter hat nur etwas mehr als 4 Minuten Rückstand. Bei der nächsten langen Etappe kann das ganz anders aussehen.

Schade, dass das PIRENA nicht in Deutschland stattfindet. Denn dann würden Millionen Menschen den Allgäuer und den Baron kennen, die momentan beim PIRENA mit ihren Hunden Aufsehen erregen und fast täglich im Fernsehen erscheinen. Heute Abend z.B. gab es ein Tom Andres - Interview.

Drückt den jungen, wilden Mushern die Daumen, sie verkörpern ein neue Musher-Generation. Genau so wie Iker und Graeme, um nur die zwei wichtigsten neben den beiden Germanen ganz vorne beim Pirena zu nennen.

Text & Foto: H. Dietz von mittendrin statt nur im Forum!
23.1.08 00:19


Vorschau: Iker, Graeme, Pavel und ...

Morgen und übermorgen werden wir uns einmal die größten Konkurrenten unserer deutschen Musher anschauen und einen aus Norwegen, der besondergut wachsen kann und auf Skiern schneller ist als die Hunde, die er auf dem PIRENA-Trail Gassi führt. Es sind Gespannhunde von seiner Frau, die eine Babypause einlegte, aber ihre Hunde bewegt haben wollte. Und das macht der Norweger auch. Mehr dazu also später.

... buenas noches!
HD! direkt vom Pirena!
23.1.08 00:46


Etappen 4 & 5 (Nacht-Etappe)



Bei den Etappen 4 und 5 haben die jungen Deutschen wieder zugeschlagen: Gregor hat sich bei Etappe 4 einen wichtigen Sieg geholt. Er führt in der Gesamtwertung und hat den Schotten von der Spitze verdrängt.

Tom hatte mit Merlin und Pelly in Lead etwas experimentiert. Aber vor allem Merlin hat gezeigt, dass es manchmal gut ist, ihm etwas mehr zuzutrauen. Platz zwei war die Belohnung in der Nachtetappe und die Stimmung unseres Mushers steigt.

Aber Star des Tages und sicherlich auch der nächsten Tage ist Iker Ozcoidi. Über ihn wird eine 45 Minuten Reportage gedreht. Der kann keinen Schrit ohne Kamera tun. Das scheint ihn und seine HUnde zu motivieren. Er fliegt über die Trails und rückt der Spitze immer näher.

Iker als Sieger wäre natürlich der Traum der Organisatoren. Wir hoffen aber trotzdem auf einen fairen Kampf. Obwohl man machmal ... aber " ... so ist PIRENA!" sagt unser Baron, der einen ziemlich abgeklärten Eindruck macht. Immerhin, es ist sein drittes Erscheinen in der Pyrenäen ...



Nachtetappen ohne Blitz zu knipsen ist schwierig ... Aber wir hoffen, doch ein bisschen Stimmung am Trail eingefangen zu haben.
24.1.08 07:11


Etappe 6: Wieder ein Tag der Deutschen, aber ...


Foto: Iker Ozcoidi

Die sechste Etappe fand wieder in Beret statt weil momentan kein anderer Trail zur Verfügung steht.

Heute musste die fast 9 km Strecke zwei Mal gefahren werden. Die Schneequalität war etwas besser, vielleicht auch weil etwas früher gestartet wurde.

Und wieder standen die beiden jungen deutschen Musher im Mittelpunkt. Und wie ...

Das Rennen gewonnen hat Pavel Pfeiffer vor Tom Andres und Iker Ozcoidi. Obwohl Gregor von Gumppenberg mit seinem Team die drittbeste Zeit gefahren ist, landete er nur auch dem 11. Platz. Zu seinem 67 Sekunden-Rückstand auf Pavel wurde ihm eine 3-Minuten-Strafzeit aufgebrummt.

Gregor_QL9T3972"Matze", Gregors Doghandler soll beim Abbiegen in die zweite Runde unerlaubt geholfen haben. Lange Diskussionen folgten und ein bitterer Beigeschmack blieb. Zum einen hat Matze nur gerufen, zum anderen werden Verwarnungen und Penalties nach Meinung der deutschen Musher nicht für alle gleich vergeben.

In der Gesamtwertung führt nun Iker Ozcoidi vor Graeme Scott und Tom Andres. Tom hat seinen Rückstand auf Platz eins auf 1:18 Minuten verkürzt.

Gregor liegt nun auf Platz 5 in der Gesamtwertung mit 1:34 Minuten Rückstand (inklusive der 3-Minuten-Strafe).
Hoffentlich kann Gregor diesen herben Rückschlag (oder Tiefschlag) wegstecken und nach dem morgigen Ruhetag am Samstag wieder so fahren wie bisher.

Foto 2: Tom Andres/Foto 3: Gregor von Gumppenberg mit "Paul"

Hier gibt es die PIRENA TV-Ausstrahlungen ....!!!
24.1.08 19:20


Tom's PIRENA 2008 -Team

Wir haben seit wir in unterwegs sind 58 Mails erhalten!!! Vielen Dank. Es gab viele Glückwünsche und Anfeuerungen und viele, viele Fragen. Morgen werden wir einen Ruhetag haben und versuchen, die meisten Fragen zu beantworten.

Unter den Mails waren welche aus Skandinavien, aus Österreich, der Schweiz, Spanien, Frankreich, Tschechien und aus Deutschland.

Es waren sogar namhafte Musher darunter, z.B. ein erfahrener PIRENA-Pilot aus Niederösterreich oder ein Vizeweltmeister aus Schweden ...



Conan - nach dem Musher der Wichtigste im Rudel

Viele Fragen drehten sich auch um die Helden der Rennen. Deshalb wollen wir heute einmal zeigen, aus welchen Hunden Toms Team besteht:

Tom Andres PIRENA 2008 -Team:
Conan = tricolor (schwarz/braun/beige), 4,5 Jahre, eigene Zucht, Eltern: Maya & Japp, Hauptleader
Boa = beige, 4,5 Jahre, eigene Zucht, Schwester von Conan, Hauptleader,
Seppo = rot, 1,5 Jahre, Eltern: Sue (Nor) & Aldi (HW), Wheeler
Gloss = schwarz, blaue Augen, 1,5 Jahre, Seppo-Schwester, Team
Merlin = rot/weiss, 4,5 Jahre, von Stefan Netzhammer, CH – Egil Ellis (Eltern: Lotti & Timmy) Leader, Vindelälvsdraget 2007 Leader bei Heini Winters Speed-Rekord
Luzifer = weis, 1,5 Jahre, eigene Zucht, Eltern: Maya & Aldi, Teamdog
Pelly = schwarz, 2,5 Jahre, von Maria Lindquist, SWE, Eltern: Gold Wingy & Edor (Leader Hege Ingebigsten), Leader
Achilles = schwarz/weis, 2,5 Jahre, eigene Zucht Eltern: Boa & Harry (Bruder von Timmy), Leader
Corona = schwarz, 3,5 Jahre, eigene Zucht, Eltern: Jeanette & Seppo (ehemaliger Leader von Heini), Leader
Pegasus = beige/weiss, 3,5 Jahre, eigene Zucht, Bruder von Corona, Team
Nils = schwarz, 2,5 Jahre, eigene Zucht, Eltern: Diva & Harry, Wheel/Team
Poseidon = schwarz, 2,5 Jahre, eigene Zucht, Eltern: Boa & Harry, Wheel/Team
Raven = schwarz, 2,5 Jahre, von Heini Winter, Eltern: E.T. & Aldi, Lead
Mohr = schwarz, 3,5 Jahre, von: Heini Winter, Eltern: Papa: Dollar, Mama unbekannt, Wheel
... der Autor des Beitrags hat die Infos direkt von den Hunden erhalten. Hoffentlich hat er auch alles richtig verstanden ...
24.1.08 22:31


Etappe 7: Wieder ein Tag der Deutschen!

Gestern war Ruhe- und Transfertag nach Port Aine, wo die nächsten Etappen stattfinden werden. Das Skigebiet liegt zwischen 2.000 und 2.500 m hoch und hat noch Schnee.

Den Ruhetag haben sich die Hunde wirklich verdient. Und bei fast 20 Grad gab es dann nach der etwa 75 km langen Fahrt über einen 2.000 m hohen Pass eine ganz besondere Ruhepause mit Sonnenbad über dem tiefen Tal und mehr als einem Dutzend kreisender, riesiger Pyrenäen-Geier.

Scheinbar haben die deutschen Hunde sich besonders gut erholt, denn auf dem anstrengenden Trail mit 2,5 km langer, steilen Bergfahrt und über 600 m Höhendifferenz haben sie dominiert.

Tom Andres hat die Etappe gewonnen, Gregor von Gumppenberg wurde Zweiter, Graeme Scott Dritter. In der Gesamtwertung liegen nun die ersten vier Musher gerade mal knapp EINE Minute auseinander. Tom mit 0,82 Sekunden auf Platz zwei nach Iker Ozcoidi, Gregor auf Platz vier mit 59,32 Sekunden Rückstand (inkl. 3-Minuten-Strafzeit!).

Die Stimmung beim Allgäuer ist natürlich auf Höchststand. Morgen wird die gleiche etwa 16 km lange Strecke gefahren, auch die nächsten Tage wird Port Aine der Gastgeber des PIRENA bleiben.

Alles ist möglich! Vielleicht sogar ein deutscher Doppelsieg?!

Foto: Tom Andres beim Zielanflug. Immer dabei der Elch von Manu ...

Text & Foto: Helmut Dietz, Bielefeld
26.1.08 18:34


Sonderpreis für schweizer Doghandler!



Beim Pirena werden nach jedem Renen nicht nur die Musher, sondern auch Doghandler geehrt. Heute hat Uriel der Doghandler von Carlo Locher, der bisher jede SH-Wertung gewonnen hat, geehrt.

Wir wissen nicht genau, was zu dieser Ehrung führte. Der 43 jährige Lokführer aus Täsch bei Zermatt könnte als "schönster Doghanler", als "bester Doghandler" oder als "standhaftester Doghanlder" geehrt worden sein. Aber vielleicht war es auch wegen einer anderen Qualität, die dieser Bursche zweifelsohne hat, die zur Ehrung führte. Gefreut hat er sich auf jeden Fall.

Nach der Ehrung ging er mit dem verletzten Holmen, einem der wichtigsten Hunde im schweizer Erfolgsteam spazieren und hat ihm alles erzählt. Klar, dass auch Holmen stolz war. Und wer weiß, vielleicht kann er deshalb auch bald wieder laufen. Motivation ist eben manchmal alles ...
26.1.08 19:34


Etappe 8: ... wieder ein Tag der Deutschen!

Tom Andres_Port Aine02_IMG_3148_WEB
Foto: Stimmung auf dem Höhepunkt! Das Foto entstand unmittelbar nach dem höchsten Punkt des Trails in Port Aine ... ein Klick auf das Foto zeigt den Allgäuer Bergexpress ganz groß ...

Wir sind noch immer in Port Aine und werden heute und morgen noch hier bleiben. Heute ist ab 17:30 eine Nachtetappe über 9,5 km. Morgen noch eine kurze 9,5 km-Etappe. Dann geht es weiter. Ob noch irgendwo genug Schnee liegt wird Ramon der Race Marshall erkunden. Gerüchten zu Folge soll es in Andorra grün bzw. braun sein - kein Schnee. Aber bisher haben die Veranstalter es immer wieder geschafft, einen Trail zu finden.

Doch nun noch einmal zum Sonntag: Ihr wißt es sicher schon alle aus der offiziellen Seite www.pirena.com: Tom Erster vor Gregor und Karl Habermann auf Platz 5!


Karl Habermann fuhr bisher immer nur abwechselnd 7 der 14 zur Verfügung stehenden Hunde. Am Sonntag waren 10 - und gleich auch die beste Platzierung.

So könnte es weiter gehen. Toms Hunde sind super drauf. Und die Strecke hier in Port Aine ist einigermaßen identisch mit den Strecken, die Tom in der Schweiz trainierte. Auch Carlo Locher kommt das Profil der Strecke entgegen. Immerhin haben die Teams einen Höhenunterschied von 500 m zu bewältigen. Die offizielle Trailbeschreibung gibt 690 Höhenmeter an, die zu bezwingen waren. Darunter eine 2,5 km lange Strecke mit fast 500m Höhendifferenz. Der Musherzeitung-Knisper hat sich den Fußmarsch auch angetan ... schließlich will man ja - wie immer - auch am eigenen Leib spüren, welche Leistung die Teams vollbringen und selbst sehen, wie die Trails sind. Außerdem kann man so dicht bei den Hunden sein, den Helden des Rennens! Ganz zu schweigen von der grandiosen Pyrenäen-Landschaft. Einfach einmalig!


Foto: Gregor von Gumppenberg wird kämpfen bis zum Schluss.

Tom ist nun mit über zwei Minuten Vorsprung Erster in der Gesamtwertung vor Iker, Graeme und Gregor, der nur machbare Sekundenabstände zu Platz 2 und drei hat (42 bzw. 23 Sekunden).


Pavel Pfeifer: Rennen gelaufen?

Aber außer Toms Hunden sehen die anderen Team doch ziemlich müde aus. Pavel Pfeiffers Team ist am Sonntag ziemlich eingebrochen mit einem Rückstand von 3:41 Minuten auf den Allgäuer Bergexpress!

Fotos: ... seit Sonntag ist die Stimmung auf Höchststand. das sieht man dem "nuevo sympatico primero de la carrera, el debutante Tom Andres" auch an. So wird der Allgäuer Justizvollzugsbeamte zur Siegerehrung gerufen ... die Medien sind um den Musher aus Ottobeuren herum wie um keinen anderen. Sogar das Maskottchen hatte die Ehre, im Fernsehen zu erscheinen. Toms Elch ist ein Markenzeichen für den führenden der Gesamtwertung geworden ...!

Ach ja, für zu Hause sollen wir schreiben, dass er an das Badezimmer denkt. Keine Ahnung, welche geheimen Informationen das nun wieder sind ...

Text & Fotos: Helmut Dietz, Musherzeitung ... closest to the dogs!
28.1.08 13:11


Etappen 9&10: Tom baut Vorsprung aus-Gregor stark!

Die Nachtetappe und die Etappe gestern haben die beiden Deutschen hervorragend abgeschlossen. Tom baut seinen Vorsprung weiter aus und Gregor ist zwar noch auf Platz 4, hat aber zu Iker und Graeme nur noch wenige Sekunden Rückstand.



Tom Andres & sein Allgäuer Bergexpress gewinnt Etappe 10 ... und macht alles klar?! Hier im Anflug auf das Zieltor.

Gestern gab es vor dem Rennen große Diskussionen, die Organisation wollte die Musher wieder die längere Strecke mit dem Gewaltanstieg fahren lassen. Die Erstplazierten wollten das auch. Selbst Tom Andres hätte gegen eine längere Etappe nichts einzuwenden gehabt. "Mir soll es recht sein, dann fahre ich halt vier Minuten raus. Meine Hundis sind fit und ich kann auch Leader einspannen, die die Abzweigung zur leichteren Strecke nicht kennen." sagte Tom ziemlich siegessicher vor der Etappe. Auch Pavel Pfeifer wollte den Anstieg noch einmal fahren und zusätzlich eine weitere Runde.

Aber die spanischen Musher hatten scheinbar so viel Respekt vor der Anstrengung und die Befürchtung, dass ihre Leaddogs bei der Abzweigung zum Anstieg den einfacheren Weg wählen würden, dass sie für die Kurzstrecke votierten. Also ging es nur auf die 9,5 km - Runde.

Tom und Gregor fuhren bravourös. Tom landete mit ca, 1:30 Minuten vor Iker, seinem schärfsten Konkurrenten in der Gesamtwertung. Gregor wurde mit knapp einer Minute Rückstand Zweiter.

Foto: Tom bedankt sich bei seinen Mädis in der ersten Reihe: Raven und Pelly, manchmal hört sie auch auf Pellone für den vielleicht entscheidenden Sieg.

Gäbe es Preise für Sportlichkeit und Fairness, hätten gestern Graeme Scott und Gregor von Gumppenberg einen Preis verdient.

"I don't say this very often, but I'm impressed!" sagte Graeme und gratulierte ihm für seine Leistung. Er sei noch nie so schnell gefahren wie an diesem Tag und wurde trotzdem von Tom deutlich geschlagen, fügte der sympathische, schottische Sportsmann seiner Gratulation hinzu. Ein echter Gentleman auf dem Schlitten!

Foto: Graeme Scott. Wahrer Sportsgeist erkennt man oft erst in der Niederlage. Graeme ist ein typisches Exemplar eines britischen Sportlers: voller Kampfgeist aber auch voller Sportlichkeit und Fairness!

Und auch der bayrische Musher sagte: "Jetzt hast du über drei Minuten Vorsprung, jetzt erkenne ich deine Leistung an!" Gregor von Gumppenberg hatte durch die 3-Minuten-Strafzeit in Beret in Gedanken seine persönliche Gesamtwertung immer ohne dieses Handicap aufgestellt, jetzt wäre er auch ohne diese Zeitstrafe "nur" Zweiter.



Gregor von Gumppenberg gewinnt Nachtetappe in Port Aine.

Um Platz zwei wird noch gerungen werden, denn Iker, Graeme und Gregor trennen nur wenige Sekunden ....

Text & Fotos: Helmut Dietz, Hunde - Fotojournalist
30.1.08 10:07


Andorra: Ist das Rennen gelaufen?



Wir sind inzwischen über einen wunderschönen über 2.000 m hohen Pass mit Hochplateau und wunderbaren Aussichten gefahren und in Andorra, dem kommerziellen Mittelpunkt der Pyrenäen, angekommen.

Mitten in Canillo wurde ein schöner Platz für die Hunde gefunden - im Gegensatz zu den Veranstaltungen der letzten Jahre hatten die Hunde nun nicht mehr an der Haupstrasse ihren Stake-out. Strom, Wasser etc. sind direkt am Platz vorhanden und zur Unterkunft gab es gestern bis 23:00 Uhr einen Busshuttle.

Am Abend war dann PIRENA-Party angesagt. Auch hier waren die deutschsprachigen Musher und Doghandler in ihrem Element und gefragte Gesprächspartner. Der eine oder andere wird heute etwas Schwierigkeiten haben, wieder in Gang zu kommen.

Heute wird die berühmt berüchtigte Nachtetappe in El Tarter gefahren. Und so mancher Spanier versuchte gestern Nacht seinen Kontrahenten etwas Furcht einzujagen.

Die Geschichte vom deutschen Parademusher, der sich als uneinholbarer Gesamtführender mit dem Skidoo hat runterbringen lassen, haben wir ziemlich oft gehört. Aber unsere jungen Musher sind bergerfahren. Auch Carlo, als mehrfacher Alpentrail - Finisher lässt sich da nichts einreden.

Diese Etappe dürfte wohl das letzte ernst zu nehmende Rennen sein. Danach wird es in Grau Roig ein kleines Demonstrationsrennen mit vier oder sechs Hunden und einem ganz, ganz kurzen Trail geben - ohne Zeitnahme. In La Rabassa wird es noch eine kurze Runde auf dem Restschnee geben. La Molina ist momentan anscheinad gänzlich schneefrei.

Also, noch einmal Daumen drücken heute Abend! Dann dürfte der Gesamtsieg für Tom Andres sicher sein. Und wenn Gregor auf Iker Ozcoidi und Graeme Scott nur wenige Sekunden gut macht, kann sogar ein deutscher Doppelsieg gefeiert werden ...

Text & Fotos von HD! - Musherzeitung
30.1.08 10:20


Deutsch/schweizer Erfolgsteam ...



Das Foto zeigt das deutsch/schweizer Erfolgsteam: die Musher Tom Andres und Carlo Locher und die Doghandler Helmut Dietz und Uriel Lauber. Das Foto hat Ferran von uns gemacht. Er fotografiert für sein Mushermagazine. Ein überaus sympathischer Vertreter seiner Zunft!

Apropos Sympathien. Nochmals vielen Dank für die vielen E-Mails und die zahlreichen Leser unserer Musherzeitung. Leider haben wir wenig Zeit, uns im Internet zu tummeln und zu wenig Gelegenheit dazu.

Wir werden aber auch unmittelbar nach dem Rennen noch genug zu erzählen haben und werden auch auf Fragen und Anregungen eingehen ... Versprochen!

Wir haben nur von einer ganz speziellen und kompetenten Schlittenhunde - Interseite eine negative Zuschrift erhalten. Unsere Berichterstattung sei "armselig" und wir sollen "mit den blöden Sprüchen aufhören"!

Wir sehen das als Lob und versprechen, damit erst aufzuhören, wenn es nichts mehr zu sagen gibt ... und das kann dauern! Oder wenn es uns keinen Spaß mehr macht - und das ist momentan undenkbar!

Viele Grüße aus den Pyrenäen
... die Redaktion der Musherzeitung.
30.1.08 13:14


Toms Sponsor zu Besuch!

Seppl beim Pirena_QL9T5448_WEB400

Der Josera-Seppl kam auch in die Pyrenäen! Er wollte sich das Rennen genau anschauen und war am Trail ganz dicht bei den Hunden. Natürlich fährt er seit einigen Tagen mit dem Tom Andres - Team mit. Er hat einen ganz exklusiven Platz ganz vorne hinter der Windschutzseite und ist von Landschaft, Rennen und natürlich auch von der Platzierung des von Josera gesponserten Teams begeistert.

Vielleicht wird er nach dem Rennen erzählen, was er alles erlebt hat. Aber da muss er erst noch Herrchen und Frauchen fragen, ob er das darf.

Zu sehen und zu lesen werden dann eventuell seine Erlebenisse auf dieser Seite sein: Seppls Internetseite
30.1.08 15:09


[erste Seite] [eine Seite zurück] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung