Schlittenhunde, Musher - Schlittenhunderennen - Zughundesport

  Startseite
    Winter 2016
    Memories ...
    Winter 2014/15
    WSA WM 2014
    Femundlopet 2014
    Winter 2013/14
    Femundlopet 2013
    Winter 2012/13
    Winter 2011/12
    Rennsaison 2011
    IFSS WC - Hamar
    Femundlopet
    La Grande Odyssee
    Alpen-Trail
    Female Mushers
    Rennsaison 2010
    Finnmarkslopet
    Oberwiesenthal
    Furrondy 2010
    Langtaufers
    Rennsaison 2009
    WM Werfenweng
    Pullman City Quest
    Winterberg 2009
    Rennsaison 2008
    ESDRA-EM Rastede08
    ESDRA EM 2008
    WSA WM 2008
    Pirena 2008
    Hunde!
    Husky - Presse
    Dies & Das
    Trails/Google Maps
    MZ-Infos
  Über...
  Archiv
  Mushers talk!
  Linkliste
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
facebo</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    facebook-Musherzeitung-w</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    
FACEBOOK/MUSHERZEITUNG



Webnews

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de TopOfBlogs Bookmarks


https://myblog.de/musherzeitung

Gratis bloggen bei
myblog.de





Femundlopet auf Sleddogcentral.com

Femundlopet: Little-AlaskaDie Stars des Femundlopet haben es verdient, auch auf www.sleddogcentral.com gezeigt zu werden ...
Foto (Helmut Dietz, Musherzeitung): Ein Dog-Team in "Little Alaska" beim Femundlopet in der Gegend von Grimsbu.
13.2.10 00:04


Checkpoint-Arbeit gehört zum Langdistanz - Rennen

Femundlopet: Checkpoint-Night TynsetDas Besondere bei Schlittenhunde - Langdistanz - Rennen sind die Checkpoints. Hier kann man, wenn man ein bisschen Erfahrung hat, sehen, wie die Musher (ohne die Hilfe der Handler) mit ihren Hunden umgehen. Das schaut man sich bei Sprintrennen kaum an. Im Stake-out eines Sprintrennens ist es dazu einfach zu eng und die Atmosphäre eher angespannt ...

Wir hätten beim Femundlopet eine Ewigkeit zuschauen können ... Die Top-Musher sind auch Top-Checkpoint-Arbeiter. Bevor die an sich selber denken vergeht eine lange Zeit. Vielleicht ist auch das ein Erfolgsgeheimnis. Uns scheinen die "Mädels" das auch besonders perfekt zu machen. Inger - Marie haben wir in Sövollen einmal etwas länger zugeschaut. Die konnte sich von ihren Hunden kaum trennen ...

Der Vorteil der Frauen bei Langdistanzrennen beträgt übrigens keine 15 Kilo im Durchschnitt. Einen 90 Kilo - Brocken am Schlitten wird man bei Langdistanzrennen suchen müssen.

Femundlopet-Checkpoint-Foto bei www.view.stern.de
13.2.10 14:32


Yukon Quest - Gatt: Everybody was feeling good!

Femundlopet: Little-AlaskaYukon Quest: "It was a short rest," Gatt told the Fairbanks Daily News-Miner, "but that was the plan to begin with. Everybody was eating good. Everybody was feeling good. We just kept on going."

As the first musher into the historic gold rush town of Dawson City, Gatt earned four ounces of gold.

Read more here.

Results of day one of Raven Electric 10-dog Championships at Tozier Track: here.

German musher Michael Tetzner is not participating. He is probably preparing for the highlight of his stay in Alaska - the Furrondy ...
13.2.10 16:47


Yukon Quest: Es wird spannend!

Yukon-Quest-01Yukon Quest Live Tracking: Gatt - Mackey - Neff heißen die ersten Drei, die sich deutlich abgesetzt haben und ziemlich dicht aufeiander auf dem Trail unterwegs sind.

Checkpoint Scroggie Creek out-times:

0:10 - Gatt
0:49 - Mackey
0:51 - Neff
13.2.10 18:22


Gafsele OPEN & Hamar Norwegische Meisterschaft

Gafsele Open 2010: Klaus Starflinger"Hi anbei Bild von Klaus Starflinger, 15 Hunde, Zeit 45 min auf 23.5 km! Bild habe ich aufgenommen nach ca 3 km am neue Teil der Strecke. -15 Grad, Sonne und reichlich Schnee, Marc"


Startliste und Results (bald) hier

Hier die Ergebnisse vom Tag 1 Gafsele Open: Gafsele Open Day 1. Für unseren Rechenkünster aus Hessen sicher interessant: Juha fuhr vor einigen Tagen etwa auf dessen Niveau ... der Abstand nach Tag 1 bereits fast 6 Minuten ...

Ergebnisse Tag 1 Norwegische Meisterschaft Hamar: Results Hamar

Alpen-Trail: Marte Heilemann, Oslo NorwayHege Ingebrigtsen in "Offen" und "6-Hunde" vorne, Öystein Varhaugvik führt in MD 6-Hunde-Klasse, Jung-Mama Marte Heilemann (Foto) wieder am Schlitten ...
Hege in "offen" zu sehen wäre wirklich ein Grund, auch zur Probe-WM nach Hamar zu reisen - egal gegen wen sie antritt ...

Vielen Dank für die Infos nach Norwegen und Schweden und schöne, spannende, verletzungsfreie Rennen morgen ...
13.2.10 20:13


Yukon Quest: Hans Gatt fällt zurück?!

Yukon QuestBeim Yukon Quest Live Tracking sehen wir Hans Gatts Signal seit einiger Zeit an der immer gleichen Stelle. Mackey und Neff ziehen davon. Macht Gatt eine Pause am Trail? Wir warten auf aktuelle Informationen ...

Update
Checkpoint Pelly Crossing Time In:

1. Lance Mackey 14:02
2. Hugh Neff 14:03
3. Hans Gatt: 16:10

Hans Gatt soll in Stepping Stone gerastet haben. Ob er in Pelly Crossing früher abreist als die anderen beiden?

Zum Live Tracking haben wir gelesen:

The trial GPS tracking Spot devices the Yukon Quest deployed on the trail this year are using need to be reactivated every 24 hours or they shut down to save on battery life. Race officials have been restarting the devices at checkpoints, but with this long stretch of trail, many have been shutting down.

Some mushers are reactivating the Spots on their own, and, understandably, some aren't.

Race fans should also know that the Spot devices offer an option for mushers to turn off their device. While it was strongly discouraged by the race organization, let’s face it, at this time in the race, sometimes the sneaky, devious side of these competitors comes out.

Zusammenfassung: ... die Signale also nicht ganz so ernst nehmen ...!

Interessant, das Yukon Quest Projection Chart
13.2.10 20:34


Yukon Quest: Hat Gatt abgeschaltet?

Yukon QuestNeff-Mackey-Gatt heißt die Reihenfolge nun beim Yukon Quest. Da´s letzte GPS - Signal von Hans Gatt wurde beim letzten Checkpoint aufgezeichnet. Dennoch scheint er ca 40 Minuten nach den ersten beiden Mushern Pelly Crossing verlassen zu haben ...

Das Live Tracking funktioniert nur, wenn es die Musher auch einschalten ...

Die Time Outs von Pelly Crossing:

19:30 - Lance Mackey
19:31 - Hugh Neff
20:12 - Hans Gatt
14.2.10 08:47


Ergebnisse Oberwarmensteinach DM Distanz

Rainer Galm & Husky-TeamOberwarmensteinach: Ergebnisse Tag 1 DM Distanz Immerhin mit 12 offenen Teams, darunter drei "offene" und zwei italienische Husky-Teams.
Insgesamt etwa 60 Teams bei der Distanz DM.

Offene Kategorie:
Alpen-Trail: Winfried Kriegler24 11:20 Flauger Carsten Unlimited 02:02:25
23 11:22 Kriegler Winfried Unlimited 01:56:14
Foto li.
21 11:24 Ropertz Rudi Unlimited 01:44:24

Reinrassige Kategorie:
19 Matteo Bartollini52 11:30 Heckwolf Martin DO 02:48:51
57 11:32 Roppelt Stefan DO 02:46:37
53 11:34 Klick Michael DO 02:43:30
56 11:36 Ebertshäuser Volker DO 02:34:24
54 11:38 Steichler Arno DO 02:30:35
55 11:40 Gianni Saja I DO 02:27:14
49 11:42 Bartollini Matteo I DO 02:20:03 Foto li.
48 11:44 Galm Rainer DO 02:19:25 Foto ob.
50 11:46 Grünberg Dirk DO 02:13:25
14.2.10 08:55


Yukon Quest: McCabe Creek - Gatts & Maus - Spiel!?

Yukon QuestNachdem man sich auf das Live Tracking nicht mehr verlassen kann, muss man die Results by Location anschauen: Neff und Mackey träumen von einem gemeinsamen Showdown in Whitehorse. Hans Gatt folgt ihnen inzwischen wieder dicht auf: 12 Minuten trennen ihn von den ersten beiden Dog-Teams. Vielleicht gibt es einen dreifachen Showdown in Whitehorse ...?!

Gatt hat noch 9 Hunde vor dem Schlitten, die anderen beiden je 10 Hunde ...

Interessant: Yukon-Quest: Distance-Chart. Hier haben wir auch gelernt, dass es drei verschiedene Locations gibt: Checkpoints - Dog Drop - Hospitality Stop.

"Katz und Maus Spiel" titelt die offizielle Deutschsprachige: www.yukonquest.info.
14.2.10 09:31


High Speed Trail in Gafsele

Gafsele Open 2010: Lars Lindh... nicht nur die Zeiten zeigen, dass es in Gafsele mal wieder einen High-Speed - Schlittenhunde - Trail gibt. Auch die Fotos, die uns Marc Permentier schickt, beweisen, dass man dort mit schnellen Hunden auf perfektem Trail aufdrehen kann. Das Foto zeigt den 8-Zylinder-Express von Lars Lindh aus Kiruna. Übrigens haben wir von Juha Kanerva erfahren, dass er bereits bei Kilometer 4 einen Hund laden musste ...
14.2.10 09:51


Hammerfotos aus Winterberg ...

Foto: Team-ohne-Musher von Arndt HerdieckerhoffArndt, ein Knipser-Kollege, den wir letztes Jahr im Hochsauerland beim Schlittenhunderennen trafen, hat gestern das Hammerfoto des Jahres gemacht. Wahrscheinlich ohne es zu wissen:


Schlittenhunde-Foto des Jahres: Führerlos ...!

Zunächst findet man es als "Insider" witzig, dann denkt man an den Trail ... und dann hofft man, dass nichts passiert ist ...

So oder so, ein Zeitdokument! Viele Grüße an Arndt ...!

Passiert ist offensichtlich nichts, der WDR löst das Rätsel auf: www.wdr.de

Vielleicht bekommen wir noch mehr Fotos von Arndt oder anderen Knipsern, mit denen wir im Sauerland eigentlich verabredet waren. Wir hatten allerdings am Wochenende keine Lust auf das Sauerland-Rennen, ein Wochenende ohne Schlittenhunderennen geht auch ... man kann sich ja auch internetmäßig ganz gut damit den ganzen Tag beschäftigen ... so wie manch andere auch ...

Zum Beispiel mit dem Quest, wo Hans Gatt mit der GPS-Tarnkappe unterwegs zu sein scheint ...
14.2.10 11:30


Bernhard Schucherts Rückblick: Femundlopet 2010

Femundlopet: Checkpoint-Arbeit-in-GrimsbuFemundlopet 2010 ist vorüber und nachdem ich mich wieder etwas vom Rennen erholt habe, ist es Zeit einen kurzen Rückblick auf das Rennen zu werfen.
Die ersten Strecken von Röros nach Tufsingdalen und weiter nach Drevsjö waren gekennzeichnet von weichem Schnee und viel Overflow auf den Seen ... Der weiche Trail war mit verursacht durch das kalte Wetter, dadurch konnte der Schnee sich nicht festigen. Auf dem Weg nach Sovollen hatte ich dann noch einen kleinen Schneesturm, der einigen Teams Probleme bereitete. Es gibt nur wenige Leithunde, die ein Team gegen den Sturm oberhalb der Baumgrenze führen. Hier zeigte Eowyn wieder ihre herausragenden Eigenschaften. Sie ging Single Lead ... durch den Sturm. Nachdem in Sövollen bereits Hobbit wegen einer leichten Schulterzerung aus dem Team genommen werden musste, ging es mit 11 Hunden weiter nach Tynset. In Tynset musste dann auch Fine aus dem Team genommen werden, da sie wegen Muskelkater nicht mehr flüssig laufen konnte. Die folgende Strecke von Tynset nach Grimsbu I, von den Norwegern „Lille Alaska“ genannt, war von den Verhältnissen deutlich besser, als die vorherigen Abschnitte. Hier fuhr ich mit Karsten Grönas zusammen und da die Teams gleich schnell waren, wechselten wir uns in der Führungsarbeit ab. Die Runde von Grimsbu I nach Grimsbu II ist sicherlich die landschaftlich schönste Strecke des ganzen Rennens. Mit Blick auf die Berge von Rondane und Dovrefjell, die bis zu 2000 Meter hoch sind, war diese Strecke bei klarem Wetter und Sonnenschein ein Genuss. Der Rückweg aus den Bergen führte am Fluss entlang. Hier hatten viele Einheimische ein Lagerfeuer gemacht und feuerten die vorbeifahrenden Hundeteams an. In Grimsbu II angekommen hatte ich Ella in den Schlitten laden müssen und auch Twobit und Pippin waren nicht mehr fit. Hinzu kam noch, dass Jeppe nicht fressen wollte, nachdem er schon vorher nicht allzu viel gefressen hatte. Da die Hunde bei diesen Rennen bis zu 10.000 Kalorien am Tag verbrauchen, ist es wichtig, dass sie genügend fressen.
Ich beschloss daher, da ich nur noch sechs wirklich fitte Hunde hatte, eine längere Pause zu machen, damit sich die Hunde wieder erholen konnten. Nach 12 Stunden Pause ging es dann mit sieben Hunden auf die 100 km Strecke nach Tolga. Das war eine Fehlentscheidung, denn nach 50 km hatte ich Pippin im Schlitten und die verbliebenen sechs Hunde mussten ihn mitziehen. Auf den letzten Kilometern nach Tolga gibt es zwei steile und kräfige Anstiege, die von den Hunden und mir noch einmal viel verlangten. Daher kamen wir erst nach über 10 Stunden Fahrzeit in Tolga an. Hier muss man noch einmal 8 Stunden Pflichtpause machen, bevor es die letzten 100 km ins Ziel geht. Nach dieser Pause fuhr ich mit sechs Hunden und nur noch dem notwendigsten Gepäck im Schlitten nach Röros. Bedingt durch den Neuschnee und den Wind war die Spur oft kaum erkennbar und die Hunde mussten viel arbeiten um vorwärts zu kommen. Im Ziel war ich froh, dass wir nicht aufgeben mussten und zum ersten Mal das Femundlopet 600 erfolgreich beenden konnten. Das Rennen hatte wieder alles zu bieten, was Langstreckenrennen zu einer Herausforderung macht. Wind, Kälte, Schneefall, verblasene Trails, Overflow und viele Berge forderten wieder alles von den Hunden und dem Musher. Den Muskelkater spüre ich heute noch und auch die Hunde haben jetzt erst einmal einige Tage Erholung in ihren Hütten in Raftälven verdient.

Viele Grüße
Bernhard Schuchert
14.2.10 13:20


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung