Schlittenhunde, Musher - Schlittenhunderennen - Zughundesport

  Startseite
    Winter 2016
    Memories ...
    Winter 2014/15
    WSA WM 2014
    Femundlopet 2014
    Winter 2013/14
    Femundlopet 2013
    Winter 2012/13
    Winter 2011/12
    Rennsaison 2011
    IFSS WC - Hamar
    Femundlopet
    La Grande Odyssee
    Alpen-Trail
    Female Mushers
    Rennsaison 2010
    Finnmarkslopet
    Oberwiesenthal
    Furrondy 2010
    Langtaufers
    Rennsaison 2009
    WM Werfenweng
    Pullman City Quest
    Winterberg 2009
    Rennsaison 2008
    ESDRA-EM Rastede08
    ESDRA EM 2008
    WSA WM 2008
    Pirena 2008
    Hunde!
    Husky - Presse
    Dies & Das
    Trails/Google Maps
    MZ-Infos
  Über...
  Archiv
  Mushers talk!
  Linkliste
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
facebo</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    facebook-Musherzeitung-w</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    
FACEBOOK/MUSHERZEITUNG



Webnews

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de TopOfBlogs Bookmarks


https://myblog.de/musherzeitung

Gratis bloggen bei
myblog.de





Europe's longest sled dog race ...

Finnmarkslopet Checkpoint Karasjok: Inger-Marie Haaland

helmut-dietz-photo: Inger-Marie Haaland, Checkpoint Karasjok

Ein Gefühl wie im Gottesdienst

Der letzte Checkpoint beim längsten Schlittenhunderennen Europas fühlt sich an wie ein Gottesdienst. Die Kontrahenten liegen nur Minuten voneinander getrennt im Rennen und bereiten sich und ihre Hunde für den letzten Kraftakt vor. Physische und mentale Energie ist gefragt. Der Musher motiviert seine Hunde, die Hunde geben Feedback und motivieren (hoffentlich) den Musher. So geht es nach 8 Stunden Zwangspause gestärkt in die allerletzte Etappe, ca. fünfeinhalb bis sechs Stunden lang wird ein letztes Gefecht gekämpft. Der zunächst Unterlegene kann dann noch zum Sieger werden, der vermeintliche Sieger furchtbar einbrechen. Das sind die Geschichten, die Jahr für Jahr auf allen Positionen in so einem herausragenden Langdistanz Schlittenhunderennen erzählt werden ...

Die drei Protagonisten sind nun auf dem Trail: Thomas Waerner ist um 20:52 gestartet, Inger-Marie Haaland um 21:06 und Arnt Ola Skjerve um 21:07. Diese drei Hundeteams haben auch das Femundlopet 2013 für sich entschieden. Wir sind gespannt, wie das Rennen morgen in aller Frühe ausgehen wird.
14.3.13 21:29


Thomas Waerner aus Nord Torpa, Norwegen gewinnt das längste Schlittenhunderennen Europas!

Thomas Waerner, Champion 2013 - Europe's longest sled dog race ... helmut-dietz-photo-2013

helmut-dietz-photo-2013: Thomas Waerner

Ergebnisse des längsten Schlittenhunderennen Europas in Nord - Norwegen (Finnmark) gibt es ganz detalliert hier: Resultservice

1. Thomas Warener
2. Arnt Ola Skjerve
3. Inger-Marie Haaland
4. Ronny Frydenlund
5. Sigrid Ekran, alle Norwegen
6. Hugh Neff, USA
.
17. Bernhard Schuchert
21. Bernd Helmich
.
scratched:
.
- Ben Voigt
- Thomas Hoffmann
16.3.13 11:27


Femundlopet ...

Femundlopet, helmut-dietz-photo-2013

Femundlopet trail sign, helmut-dietz-photo-2013

"F"
Femundlopet Trail ... the sign of great nature, outdoor adventure, responsible dog sports, international mushing community, scenic cultural event ... and much more.
17.3.13 22:42


Finnmarksløpet 2013 mit Bernd Helmich

Finnmarksløpet - Bernd Helmich, helmut-dietz-photo

Finnmarskløpet Musher: Bernd Helmich

Bernd Helmich hat uns eine kurze Beschreibung seiner 1.000 Kilometer Fahrt durch die Finnmark geschickt. Das Finnmarkslopet ist das längste Schlittenhunderennen Europas und muss sich vor keinem Langdistanz - Schlittenhunderennen der Welt verstecken. Je nach Wetterbedingungen kann es das härteste Schlittenhunderennen der Welt sein. Auch das Femundlopet, das in und um Røros veranstaltet wird, kann wetterbedingt da locker mithalten.

Es ist interessant zu lesen, was nach so einer langen Fahrt spontan beim Musher hängen bleibt, wie fixiert der Hundeführer auf sein Hundeteam ist. Wir würden jetzt gerne die Beschreibung des Doghandlers lesen und vergleichen. Vielleicht bekommen wir die auch ...

Jetzt aber erst einmal viel Spaß beim Lesen der 1.000 km Fahrt von Bernd Helmich:
1.044 km durch die Finnmark mit Bernd Helmich

Alle relevanten Daten von Bernd Helmichs Finnmarkslopet 2013 auf einen Blick:
Bernd-Helmich-Finnmarkslopet-2013
20.3.13 12:52


UNESCO Weltkulturerbe Start- und Ziellinie in Røros, Norwegen

Das Femundløpet Wahrzeichen: die Røros Kirke

Sie thront über der Bergwerkstadt von Røros, in Norwegen: die Røros Kirche. Sie ist weithin sichtbar und es wundert einem nicht, wenn ein Femundløpet Rookie auf die Frage: "Wann hast Du daran geglaubt, dass Du das Rennen schaffen kannst?" antwortet: "Als ich die Kirche sah wußte ich, jetzt schaffe ich es. Dort bist Du gestartet, dort kommst Du auch wieder an."

Røros kirke, Røros church, Røros Kirche ... helmut-dietz-photo-2013

Photo: Helmut Dietz, Musherzeitung.de, Bielefeld

Dass das Femundlopet nicht nur ein langes, sondern auch ein hartes Schlittenhunderennen ist, das kann man auch an den jährlichen Ergebnislisten sehen. Egal ob 400 oder 600 Kilometer gefahren werden, die Liste der Gescheiterten ist lang. Vielleicht ist gerade das der besondere Reiz dieses Langdistanz Schlittenhunderennens.

Aber es ist auch die Vielfalt der Landschaften, durch die der Femundlopet Trail führt. Die Schönheit des Naturerlebnisses. Auf beiden Strecken.

Und es ist die weltweit wohl schönste Start - und Ziellinie die man sich vorstellen kann: die Kjerkgata von Røros, die Kirchstraße.

Røros ist auf der UNESCO Weltkulturerbe Liste aufgeführt und somit ist das Femundlopet wohl das einzige Schlittenhunderennen der Welt, mit diesem einzigartigen kulturellen Ritterschlag.

Femundlopet: the biggest long distance sled dog race in the world - and the most beautiful start and finish line ... in Røros, Norway, helmut-dietz-photo-2013

Photo: Helmut Dietz, Musherzeitung.de, Bielefeld

Es muss schon etwas ganz Besonderes sein, wenn man diese pitoreske Straße mit seinem Hundeteam hinauffährt ins Femundlopet Abenteuer. Wie muss es aber erst sein, wenn man wieder die gleiche Straße hinunter fährt mit der Gewissheit, es endlich geschafft zu haben...?!

Kein Wunder, dass das Femundlopet nicht nur eines der längsten Langdistanz Schlittenhundernnen der Welt ist, sondern auch DAS größte Langdistanz Schlittenhunderennen überhaupt. Mit mehr Teilnhmern als jedes andere Rennen und mit mehr Rookies Jahr für Jahr als kein anderes vergleichbares Rennen.

Kein Wunder auch, dass es anziehend wirkt auch auf Fotografen, Filmer, Presseleute und und und ...

Aus aller Welt. Und aus Bielefeld ...!

Røros - Kirche bei stern.view fotocommunity
21.3.13 10:32


SCHÖN war der Winter 2012/13 für Heidi Vogel aus Weischlitz

Femundløpet 2013
Das besondere Geburtstagsgeschenk: 400 Kilometer mit 8 Huskies - Weischlitzerin Heidi Vogel erfüllt sich einen Traum

Femundlopet, Røros, Norwegen: Heidi Vogel, Weischlitz, Deutschland

Heidi Vogel, Femundlopet - Finisher 2013, Weischlitz, Deutschland. Im Hintergrund die Røros Kirche (Røros Kirke), nicht nur das Wahrzeichen der Stadt, sondern auch das des Rennens. Photo: Helmut Dietz, Musherzeitung.de, Bielefeld

Vor etwa zwölf Jahren fing alles an. Mit einem Husky aus Spanien. Heute hat Heidi Vogel und ihr Mann Harald 14 Hunde. „Mit Teddybären-Huskies hat das aber nichts zu tun.“ sagt die Weischlitzer Musherin (Schlittenhundesportlerin). „Meine Hunde sind Ausdauersportler und sehen auch so aus.“ Heidi Vogel (am 30.3. feiert sie ihren 60. Geburtstag) hat sich einen besonderen Geburtstagswinter 2012/13 gegönnt. Auf die erste Frage „Heidi, wie war er, dieser Winter?“ sagt sie spontan und wie aus der Pistole geschossen: „Schön!“. Am liebsten möchte man das Gespräch nun abbrechen. Was soll am mehr sagen als „SCHÖN!“? Und das kam so voller Überzeugung, dass alles, was jetzt kommt nur ein Zerreden sein könnte. Aber wir lassen nicht locker und wollen der Sache auf den Grund gehen. Was war denn so „schön“? Schließlich haben wir Heidi die Kjerkgata in Røros beim Femundløpet in Norwegen herunter fahren gesehen. Mit ihren Huskies und vollen Glückshormone. Auch für den Betrachter eines der schönsten Erlebnisse im Schlittenhundesport seit vielen Jahren.

Mehr bald ...
21.3.13 15:47


Der besondere Job/das besondere Praktikum

Husky-Zwinger, Schlittenhundezwinger, Norwegen

helmut-dietz-photo: Husky/Schlittenhunde - Zwinger, Norwegen

Anforderunsgprofil "DOGHANDLER"

Die passende Person sollte im Besitz von KFZ Fahrerlaubnis sein und deutsch, englisch oder norwegisch (schwedisch) sprechen.

Arbeitszeit: 4 Tage/Woche im Schlittenhunde - Zwinger mit Pflege und Training. Die restlichen 3 Tage wären möglich woanders zu arbeiten.

Gegenleistung: Kost und Logis frei, Teilnahme an mindestens einem Rennnen in der 8 Hunde - Klasse (alle Kosten werden übernommen).

Umfeld: Viel Aktivitäten möglich in einer der schönsten Naturlandschaften Norwegens (Fahrrad, Ski, Quad, Angeln)

Zwingergröße: 2013/2014 ca. 22 erwachsenen Hunde & Welpen und Junghunde.

Dauer:
Beginn: Juli 2013
Herbstraining: ab August (Einarbeitung).
Ende: Saisonende April 2014.

Reisekosten (An- & Abreise) wird übernommen.
Weitere Vorschläge oder Ideen können besprochen werden .

Kontakt:
Bernd Helmich
Kåfjordveien 330
9518 Alta
Norwegen
email: berndhelmich71@gmail.com
phone: 004791669468

Bernd Helmich:"Ich glaube es waere schon ganz gut , wenn man wueste von was hier geredet wird! Es geht hier nicht um einen streichelzoo , sondern um einen norwegischen rennzwinger , der 1000 km rennen faehrt! Das ganze findet in der finnmark statt und hier ist 6 monate winter. Das gesamte trainingspensum liegt bei 6000km und kaelte und sturm sind die regel ."
23.3.13 19:41


Heidi wird MORGEN 60!

Femundlopet, Heidi Vogel, Røros Storwartz - helmut-dietz-sled-dog-photo-2013

helmut-dietz-photo: Femundlopet 2013 mit Heidi Vogel, Weischlitz

Mit einem Hund hat alles begonnen - vor 12 Jahren

Wir haben Heidi Vogel in 2008 zum ersten Mal gesehen, bei der WSA WM in Asarna, Schweden. Haben sogar mit ihr und anderen Mushern unter einem Dach gewohnt. Jetzt, fünf Jahre später, hat Heidi mit ihren Siberian Huskys das Femundlopet F400 gefinished.

"Als ich vor 12 Jahren mit den Hunden anfing, hätte ich das nie gedacht, dass wir das einmal schaffen werden." sagte sie uns später an der Ziellinie in Røros. Der ganze Winter 2012/13 war für Heidi ein besonderer Geburtstagswinter, denn ohne gute Vorbereitung finished man eben nicht. Seit Weihnachten ist Heidi deshalb mit den Hunden in Drevdagen, Schweden zum Training gewesen. Am 17. März war sie dann wieder zu Hause in Weischlitz.

"Aber ganz verarbeitet habe ich diesen Winter noch nicht." gesteht Heidi am Telefon. Manchmal träume sie von ihren schönen Ausfahrten mit den Hunden. "So ganz vom Schlitten bin ich noch nicht." Kein Wunder, wenn man bis zu 9 Stunden nonstop am Schlitten stand.

Aber auch Harald, Heidis Mann, hatte in dieser Saison etwas von ihrem gemeinsamen Hobby und diesem speziellen Geburtstagsprogramm. Er durfte das Icebirds-Team beim Polar Distans pilotieren und belegte einen hervorragenden fünften Platz bei 19 Startern. Das zeigt auch, wie gut Heidi die Hunde trainiert hat. "Die 160 km beim Polar Distans waren für die ein Klacks."

"Ob ich das Femundlopet nochmal mache, weiß ich noch nicht. Wichtig ist erst mal, dass wir gesund bleiben. Mensch und Hund." sagt Heidi. Aber dann denkt sie schon mal laut über eine imaginäre Saison nach: Training in Schweden mit 2.000 Trainingskilometern, dann das Femundlopet und noch 500 oder 600 Kilometer mehr Training und dann ... wären auch 500 Kilometer bei eienm Rennen möglich ...

Ist es nicht schön, wenn man Träume hat und sich die auch noch erfüllt!

Heid kann man hier besuchen:Heidi Vogel bei FACEBOOK
29.3.13 07:31


Happy Birthday, F400 Rookie Heidi Vogel ...!

Langdistanz Schlittenhundesportlerin Heidi Vogel finished Femundlopet F400km, helmut-dietz-photo-2013

helmut-dietz-photo-2013: Heidi Vogel feiert mit ihren Leithündinnen Amla und Cholena das Finishen beim Femundlopet 400. Heute feiert sie ihren 60. Geburtstag.

Happy Birthday - Artikel: Freie Presse
30.3.13 10:39


31.3.13 12:19


Femundlopet Trail: Kite Arena, Storwartz

Røros Storwartz, Norwegen: Kite Arena, helmut-dietz-photo-2013

helmut-dietz-photo-2013: Storwartz

Das Gebiet von Røros-Storwartz ist seit 2013 ein Teil des Femundlopet Trails. In und um Storwartz kann man noch die Überbleibsel verschiedener Erzgruben sehen, u.a. auch die Olavsgrube. Aber das Gebiet in den Bergen nord-östlich von Røros ist nicht nur ein bergwerk-historischer Flecken, sondern auch eine Arena wo sich aktive, junge und ebenso mutige Norweger treffen zum Kite-Skiing. Je stärker der Sturm, desto besser. Nicht selten kann man sie gewaltige, waghalsige Sprünge machen sehen - auch mal über den Straßendamm ...

Hier geht es zum: Røros-Kite-Klubb
31.3.13 12:28


[erste Seite] [eine Seite zurück] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung