Schlittenhunde, Musher - Schlittenhunderennen - Zughundesport

  Startseite
    Winter 2016
    Memories ...
    Winter 2014/15
    WSA WM 2014
    Femundlopet 2014
    Winter 2013/14
    Femundlopet 2013
    Winter 2012/13
    Winter 2011/12
    Rennsaison 2011
    IFSS WC - Hamar
    Femundlopet
    La Grande Odyssee
    Alpen-Trail
    Female Mushers
    Rennsaison 2010
    Finnmarkslopet
    Oberwiesenthal
    Furrondy 2010
    Langtaufers
    Rennsaison 2009
    WM Werfenweng
    Pullman City Quest
    Winterberg 2009
    Rennsaison 2008
    ESDRA-EM Rastede08
    ESDRA EM 2008
    WSA WM 2008
    Pirena 2008
    Hunde!
    Husky - Presse
    Dies & Das
    Trails/Google Maps
    MZ-Infos
  Über...
  Archiv
  Mushers talk!
  Linkliste
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
facebo</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    facebook-Musherzeitung-w</a></font>
</td>
</tr>
<tr>
<td width=    
FACEBOOK/MUSHERZEITUNG



Webnews

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de TopOfBlogs Bookmarks


https://myblog.de/musherzeitung

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ralph hat es Inger-Marie nachgemacht!

Finnmarkslopet-Sieger

Photo (Helmut Dietz, Musherzeitung): Gleichgezogen! Ralph Johannesen und Inger-Marie Haarland haben das Finnmarksloepet gewonnen - mit ziemlich gleichem Hundeteam.

Als wir vor über einem halben Jahr mit dem Finnmarkslopet beschäftigten war Inger-Marie Haaland unsere erste Gesprächspartnerin aus dem Favoritenkreis des Finnmarkslopet. Sie ist nicht nur eine anerkannte, erfolgreiche Musherin, sondern sie hat auch das Finnmarkslopet 2009 gewonnen. Sie wird das Rennen 2010 nicht fahren, sagte sie uns damals, stattdessen Ralph Johannessen, ihr Mann.

Diese Geschichte hat uns sehr gefallen; denn jetzt musste ja Ralph nachziehen. Wir wissen zwar nicht genau, wie groß der Druck wirklich gewesen sein mag, aber wenn ein Musher mit so ziemlich den gleichen Sieger-Hunden ein Jahr später antritt, dann kann man sich schon vorstellen, dass der Druck existierte. Ralph hat diesem Druck standgehalten und gewonnen!

Allerdings wird ihm das während des langen Rennens nicht mehr erste Priorität bedeutet haben; denn spätestens ab Varangerbotn, wo Ketil Reitan mit einer Durchafhrt eines Checkpoints zeigte, dass vieles möglich ist und die anderenTop-Musher aus Norwegen nicht lockern ließen, war Konzentration auf das Renngeschehen angesagt.

Ralph hat das ganze Finnmarkslopet hindurch perfekt agiert, nicht geschwächelt und auf dem Teilstück nach Karasjok mit dem Durchfahren beim Checkpoint in Levajok den entscheidenden Akzent gesetzt.

Tolle Hunde, die das alles möglich machten, und eine souveräne Strategie und flexible Taktik haben zum Erfolg geführt.

Im Ziel hat er die mindestens 45 Minuten lange Prozedur ebenfalls mit Bravour gemeistert. Er war cool und humorvoll, hat die vielen Mikros, TV- und Foto-Kameras alle bedient.

Wir sind gespannt, was davon alles veröffentlicht wird. Aber eines ist sicher, wir haben noch kein Rennen mit so viel Medien erlebt wie beim längsten Schlittenhunderennen Europas. Auch wenn es überwiegend welche aus Norwegen waren.

Jetzt sind wir auf das Ergebnis des Kampfes um Platz zwei gespannt: Robert Sörlie und Björnar Andersen werden etwa um 24:00 Uhr erwartet.
18.3.10 23:01
 
Letzte Einträge: WSA Schlittenhunde WM 2016, Frauenwald, VDH Europasieger Ausstellung 2015, Dortmund, News for Finnmarkslopet 2016
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung